MadeToPrint InCopy – Besonderheiten der Anwendung

MadeToPrint InCopy ist eine eigenständige Lösung, die man als „MadeToPrint InDesign light“ charakterisieren könnte. Das Plug-In sorgt auch in Verbindung mit InCopy für die Standardisierung und Vereinfachung aller Ausgabevorgänge, nur stehen hier weniger Funktionen zur Verfügung.

MadeToPrint InCopy: Besonderheiten 

Das Plug-in MadeToPrint InCopy zeigt in der Anwendung Parallelen mit der InDesign Standard-Variante, es handelt sich aber um eine eigenständige Lösung. Im Folgenden finden Sie speziell angepasste Funktionen des Plug-ins beschrieben.

Installation und Freischaltung der Software sind vergleichbar mit MadeToPrint für InDesign. Auch hier können Sie die Anwendung 30 Tage uneingeschränkt testen, ehe sie im Demo-Modus läuft.

MadeToPrint InCopy ist in zwei Versionen erhältlich: der Standardvariante und einer Version für das Redaktionssystem K4 5.9 von vjoon (www.vjoon.de).

Ruft man das Zusatzmodul auf, so öffnet sich das MadeToPrint-Fenster im Ausführen-Dialog. Über die Schaltfläche Einrichten lassen sich die Einstelldialoge für MadeToPrint-Jobs und Sets erreichen.

MadeToPrint InCopy unterstützt Adobe InCopy CS4 - CC und ist für Macintosh und Windows verfügbar.

MadeToPrint InCopy: Einstellungen

Das Fenster für die Einstellungen zeigt einige der bekannten und im entsprechenden MadeToPrint-Kapitel besprochenen Funktionen, Eingabefelder und Buttons.

In der zweiten Spalte ist erkennbar, dass die Optionen  passend für die Anwendung in InCopy  auf die Menüpunkte Allgemeines, Drucker, Dateiname, Infoleiste und Redaktionssystem beschränkt sind.

Die Eingabemöglichkeiten in Allgemein unterscheiden sich nicht von denen aus MadeToPrint für InDesign.

MadeToPrint-Jobs können in Sets zusammengefasst werden.

Drucker

Im Bereich Drucker lässt sich auswählen, ob die Ausgabe über einen Drucker (PostScript) oder als Datei (PDF) erfolgen soll. Je nach gewählter Ausgabeart können weitere Einstellungen vorgenommen werden.

InCopy-Einstellungen für das Drucken

InCopy bietet für die Ausgabe eine Reihe von Parametern an. So kann der Anwender zum Beispiel wählen, ob das Layout oder Druckfahne & Textabschnitt ausgegeben werden sollen und eigene Druckfahneneinstellungen vornehmen. So lassen sich etwa Verfolgte Änderungen mit ausgeben. MadeToPrint InCopy greift auf diese Parameter zurück.

InCopy-Einstellungen für die PDF-Ausgabe

Wie bei der Druckausgabe können für die PDF-Erstellung die Ansichten Layout oder Druckfahne & Textabschnitt eingestellt werden. Im Dialog lässt sich auch die gewünschte PDF-Version wählen. Als Option ist es unter anderem auch möglich, Eingebundene Notizen einzuschließen.

Zur Vorbeugung von Missbrauch werden die PDF-Sicherheitseinstellungen nicht von MadeToPrint gespeichert.

Dateiname und Infoleiste

Wie bei MadeToPrint für InDesign können über Token Dateibenennungen (PDF-Ausgabe) oder Infoleiste (Druckausgabe) ganz individuell und automatisch angepasst werden.

Redaktionssystem

Unter der Rubrik Redaktionssystem kann der Adapter-Modus etwa für das K4 Publishing-System aktiviert werden. Ist dieser aktiv, so stehen drei Optionen für die Phase nach der Verarbeitung bereit: Keine Aktion, Layout einchecken oder Auschecken des Layouts widerrufen.

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

E-Mail-Benachrichtigung erhalten, wenn jemand auf meinen Kommentar antwortet