Aufgabe 6: Tabellenstruktur

Um das Navigieren in Tabellen zu unterstützen, erlaubt MadeToTag, Tags für die Tabellenstruktur zuzuweisen. Diese Funktion betrifft vor allem die Auszeichnung von Kopfzellen, also Spalten- oder Zeilenüberschriften, im Unterschied zu normalen Zellen.

  1. Der Status-Bereich informiert über die Anzahl der Tabellen in Artikeln und Textabschnitten sowie in den ggf. dazugehörigen verankerten Rahmen.
  2. Außerdem wird die Anzahl der Tabellen eingeblendet, die sich, unter Umständen, außerhalb von zugewiesenen Artikeln befinden.
  3. Im Navigationsbereich Gehe zu Tabellen kann der Anwender mithilfe der Pfeiltasten zwischen den vorhandenen Tabellen navigieren und auf diese Weise alle Tabellen nacheinander überarbeiten.
  4. Im Konfigurationsmenü Tabellenkopfzeilen konfigurieren lassen sich die Tabellen-Überschriften bzw. Kopfzeilen einrichten.

Dafür stehen vier Varianten zur Verfügung.

Spaltenüberschriften von Adobe InDesign benutzen

  1. Beim Verfahren Spaltenüberschriften von InDesign benutzen werden für das Taggen die Kopfzeilen von InDesign-Tabellen verwendet. Dieses Verfahren ist sinnvoll, wenn die Tabellenstruktur bereits im InDesign-Dokument korrekt eingerichtet wurde.
  2. Sollten in InDesign vorhandene Tags nicht einwandfrei sein, so können diese mit der Schaltfläche Zurücksetzen gelöscht werden.

Ein Warnhinweis fragt nach, ob die Tabellen-Tags tatsächlich entfernt werden sollen.

Auszeichnen über Quick-Headers

  1. Quick-Headers werden über die Anzahl der Zeilen und Spalten bestimmt. Die Werte kann der Anwender in die entsprechenden Felder eintragen.
  2. Es ist hilfreich, die Option „Tabellenzellen hervorheben“ zu aktivieren, damit man sehen kann, für welche Zeilen/Spalten die Tabellen-Header angelegt wurden. Diese werden in einem dunkleren Farbton angezeigt.

Tabelle mit aktivierter Darstellung Tabellenzellen hervorheben ohne getaggte Kopfzeilen.

Tabelle mit aktivierter Darstellung Tabellenzellen hervorheben mit getaggte Kopfzeilen.

Smart-Headers

Im Bereich Smart-Headers bekommt man über die Schaltfläche Smart-Headers-Editier-Modus aktivieren die Möglichkeit, frei zu bestimmen, welche Zellen als Kopfzellen ausgezeichnet werden sollen.

Bei dem Smart-Header-Verfahren lassen sich mit dem Cursor individuell beliebige Tabellenzellen als Header markieren. Diese werden beim Einrichten mit einer grünen Markierungsfarbe hervorgehoben. Ausgehend von einer gerade ausgewählten Tabellenzelle lassen sich auch sehr komplexere Zellen-Zugehörigkeiten definieren.

Dazu geht man in folgenden Schritten vor:

  • Die gewünschten Zellen durch Klicken in die Zellen auswählen (wichtig: der „Smart-Headers-Editier-Modus“ muss aktiviert sein).
  • Die ausgewählte Zelle wird Grün mit gestrichelter Umrandung hervorgehoben.
  • Anschließend kann man mit Befehlstaste+Klick Zellen als Kindelement zuordnen. Die Kindzelle wird in einem Blauton farbig markiert.
  • Durch diese Zuordnung wird die anfangs ausgewählte Zelle zu einer Kopfzelle, und die Kindzelle ist dieser Kopfzelle zugeordnet.
  • Sowohl beim Auswählen von Zellen als auch beim Zuordnen von Kindelementen kann man durch Klick und Ziehen bzw. Befehlstaste+Klick und Ziehen auch mehrere Zellen auf einmal auswählen oder zuordnen.
  • Man kann die Zuordnung von Kindzellen auch schachteln, und dadurch mehrstufige Kopfzellen-Beziehungen etablieren.
  • Für das Funktionieren der Smart-Headers-Funktion ist es unerheblich, an welcher Stelle in einer Tabelle sich die Kopfzellen oder Kindelemente befinden; die Tabelle sollte allerdings nachvollziehbar und verständlich aufgebaut sein.
  • Hält man beim Zuordnen von Zellen die Umschalt-Taste gedrückt, wird die markierte Zelle statt zu einer Kindzelle zu einer Elternzelle und die Elternzelle wird dadurch zur Kopfzelle für die anfangs ausgewählte Zelle(n). Für das Markieren von Zellen als Elternzelle wird das Mehrfach-Zuweisen durch Gedrückthalten der Umschalttaste nicht unterstützt. Man kann also immer nur eine Elternzelle gleichzeitig zuweisen.

Tabelle ist Layout-Tabelle

Es gibt Fälle, in denen die Tabellenfunktion von InDesign zu rein gestalterischen Zwecken genutzt wird und nicht, um eine tatsächliche Datentabelle zu erstellen. Hier ist es wichtig, dass die Tabellen-Tagging-Struktur entfernt werden kann, um im barrierefreien PDF nicht für Missverständnisse zu sorgen. Diese Bereinigung lässt sich mit dem Ankreuzfeld Tabelle ist Layout-Tabelle realisieren.

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

E-Mail-Benachrichtigung erhalten, wenn jemand auf meinen Kommentar antwortet